Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
17.02.2016
Presseerklärung zu Bild-Kampagne #refugeeswelcome - Wir helfen

Philipp Lengsfeld, CDU-Bundestagsabgeordneter für Berlin-Mitte, fordert ein Ende der „#refugeeswelcome“-Kampagne der Bild-Zeitung in der jetzigen Form

„Die Kampagne „#refugeeswelcome – Wir helfen“ der Bild-Zeitung sollte in dieser Form beendet werden. In der jüngeren Vergangenheit wurde der Slogan „Refugees Welcome“ richtigerweise verwendet, um z.B. solidarische Signale der Akzeptanz für Erstunterkünfte bei rassistischen Anfeindungen oder ausländerfeindlichen Attacken zu senden. In dieser Form habe ich mich in der Vergangenheit an Kundgebungen mit einer solchen Zielsetzung beteiligt und werde dies gegebenenfalls auch wieder tun.

Die Bild-Kampagne, die z.B. immer noch das Twitter-Profil @bild ziert, transportiert aber andere Botschaften: Zwei sehr kleine Kinder, eines beim Durchqueren eines Natodrahts, das andere winkend hinter einer Busscheibe. Hier wird eindeutig, emotional aufgeladen auf Grenzübertritte angespielt. Dies kann man in Kombination mit dem Slogan als Einladung zum Aufbruch nach Deutschland sehen. Diese Botschaft ist in der jetzigen, für Deutschland und Europa so essentiellen Diskussion über die Reduzierung von Zugangszahlen, die Sicherung der europäischen Außengrenzen und eine gerechte Verteilung von tatsächlich Schutzbedürftigen missverständlich und nicht hilfreich. Bild sollte diese Kampagne deshalb in der jetzigen Form beenden.“

 


Twitter