Hintergrund
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Delegationsreisen
22.09.2017
Auf Einladung der KAS in Moskau

Kurz vor der Wahl und damit dem Ende der 18. Wahlperiode habe ich auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung Moskau als Referent mit dem Schwerpunkt Erinnerungspolitik besucht. Es war eine wirklich interessante Stippvisite. Mit einer super Kernveranstaltung: In Kooperation mit dem staatlichen Gulag-Museum habe ich mit jungen Menschen intensiv über das Thema DDR-Aufarbeitung und Demokratie diskutiert.

Aber auch die Besuche bei einem unabhängigen Sozialinstitut, bei Memorial und dem Sacharow-Zentrum, die weiteren Hintergrundgespräche, insbesondere auch mit der KAS-Leiterin Russland, der langjährigen Bundestagsabgeordneten und Bundesministerin a.D. Claudia Crawford waren sehr aufschlussreich. Neben vielen zunehmenden Problemen (einseitige Verklärung des Zweiten Weltkrieges und der Rolle Stalins, Zunahme an russischem Nationalismus und religiösem Fanatismus) habe ich auch sehr ermutigende Zeichen gesehen. Die Initiative ‚Letzte Adresse‘ – die Dokumentation von Menschenschicksalen aus der Zeit des stalinistischen Terrors, durch Anbringen einer Plakette am Ort ihres letzten Wohnsitzes – ein Projekt der russischen Erinnerungsarbeit inspiriert durch die deutschen Stolpersteine, hatte mich schon in Deutschland beeindruckt – die Plaketten an einem Haus in Moskau zu sehen, ist aber natürlich viel eindrücklicher.

Mein Gruß und meine Solidarität gelten den vielen Aktiven der russischen Zivilgesellschaft in ihrem Engagement für Demokratie, Freiheit, Menschenrechte und eine offene Erinnerungspolitik – ich bin der festen Überzeugung, dass dies unverzichtbare Säulen für eine erfolgreichen russischen Weg in Frieden, Wohlstand und Stabilität sind. In enger Kooperation und Freundschaft mit Europa und Deutschland.

 
 
Bilderserie
 
Twitter