Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Archiv
27.12.2016 | Gastbeitrag von Dr. Philipp Lengsfeld im Tagesspiegel
Stasi-Debatte um Staatssekretär

“Als Mitglied des Senats ist Andrej Holm untragbar".
Ein Gastbeitrag von Dr. Philipp Lengsfeld MdB erschien am 27. Dezember 2016 im Tagesspiegel. 
Den ganzen Artikel finden Sie hier.

weiter

"Als Mitglied des Senats ist Andrej Holm untragbar". Den ganzen Artikel finden Sie hier.

weiter

Organisiert vom Bundes-Umweltministerium fand Mitte Dezember in Berlin der 2. Kongress zum Thema „Die europäische Stadt und ihr Erbe“ statt. Hierzu kamen internationale Experten, Verwaltungsmitarbeiter und politisch Verantwortliche zusammen, um über Fragen der Stadtplanung und den Erhalt des historischen Erbes zu diskutieren.

Bei einer Podiumsdiskussion zum Ende des 1. Kongresstages unterstrich Philipp Lengsfeld die Bedeutung, die einer klugen und unideologischen Stadtplanung zukommt. Gerade in einer Stadt wie Berlin, die zugleich durch die verkehrs- und städteplanerischen Entscheidungen der Vergangenheit wie durch ein rasantes Wachstum geprägt ist, bedarf es eines durchdachten Gesamtplans, um dem voraussehbaren Anstieg der Bevölkerung und des Stadtverkehrs gestalterisch zu begegnen. Die ersten sehr ideologisch motivierten Entscheidungen des rot-rot-grünen Senats (kein Weiterbau der A100, kein Ausbau der U-Bahn, autofreie „Linden“ etc.) sind hier mit großer Sorge zu betrachten.

weiter

Die ersten wichtigen Schritte sind gemacht, im neuen Jahr gilt es dranzubleiben: Philipp Lengsfeld wird sich weiter mit voller Kraft dafür einsetzen, dass die Zeitumstellung abgeschafft wird. Dies entspricht nicht nur der Beschlusslage zweier Parteitage von CDU und CSU sondern laut Umfragen auch dem Willen der Mehrheit der Bevölkerung. Zudem ergeben sich ausweislich eines Gutachtens des Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag keine gesamtwirtschaftlichen Vorteile oder nennenswerte Energieeinsparungen. Im Gegenzug erleben viele Menschen die Zeitumstellung als gesundheitliche Belastung.

Besonders erfreulich ist, dass aus der Bevölkerung immer wieder aktiv Unterstützung für das Vorhaben kommt. So übergab vor kurzem der Vorsitzenden der Senioren-Union der CDU Berlin-Mitte, Karl von Freyhold, 5.800 Unterschriften an Philipp Lengsfeld. Gemeinsam mit dem Arzt Hubertus Hilgers setzt er sich seit langem für ein Ende der Zeitumstellung ein. 

weiter

30.11.2016 | vertrieben-aktuell.org
Goldap und Heiligenbeil halfen mit

Eine Aufwendige Ausstellung in Berlin spürt verschwundenen deutschen Orten nach.

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

weiter

"Als "Oberleutnant der Reserve" nahm der CDU-MdB Dr. Philipp Lengsfeld an einer Reserveübung der Bundesmarine teil. "In dieser Woche habe ich viel gerlent über die Sorgen und Nöte der Marine", erzählte er TV - Berlin Moderator Peter Brinkmann in der Sendung "Aus dem Bundestag" auf TV Berlin. Weitere Themen der Sendung: Die aktuelle Sitzungswoche im Bundestag, die Einschätzung des Rot-Rot-Grünen Senats durch den CDU Politiker."


weiter

Am 25.11.2016 war Dr. Philipp Lengsfeld, MdB zu Gast beim Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS). Dieser lud den MdB im Zuge seines Seminarwochenendes „Grundlagen studentischen Engagements“ ein, das Programm mit einem Vortrag und anschließender Diskussion zu bereichern. Bei dieser Gelegenheit sprach Dr. Philipp Lengsfeld über den am selben Tag verabschiedeten Bundeshaushalt 2017, der erneut starke Zuwächse im Bereich Bildung und Forschung enthält, sowie Themen wie die Aufhebung des Kooperationsverbotes, die Zivilklausel und Studiengebühren.

Er betonte in diesem Zusammenhang, dass vor allem der Umgang mit der „Dual Use“-Problematik und die eingeschränkte Forschungsfreiheit, bedingt durch die Zivilklausel, auch für heutige Studenten wichtige Themen seien und diese nach einer fundierten und kritischen Diskussion verlangen. Forschungsfreiheit sei nicht gleichbedeutend mit Verantwortungslosigkeit. Besonders der Themenschwerpunkt Studiengebühren erregte das Interesse der rund 60 Teilnehmer und gab noch bei der späteren Gesprächsrunde mit dem MdB Anlass zur angeregten Diskussion. Auch der Bundesvorstand des RCDS, Bundesvorsitzender Jenovan Krishnan und die stellvertretende Bundesvorsitzende Helen Kerner, waren unter den Zuhörern.

weiter

Heute hat der Berliner Kreis in einem Pressegespräch seine beiden aktuellen Papiere zur Inneren Sicherheit und zur Familienpolitik der Hauptstadtpresse vorgestellt. Die Bundestagsabgeordneten Veronika Bellmann, Wolfgang Bosbach, Philipp Lengsfeld, Sylvia Pantel und Johannes Selle standen den Journalisten Rede und Antwort.
 

Die Thesenpapiere finden Sie auf der nächsten Seite >>>

Zusatzinfos weiter

Philipp Lengsfeld MdB (CDU) würdigt Engagement des Europäischen Instituts für Klima und Energie (Jena) als „Dienst an Wissenschaft und Demokratie“

"Am 11. und 12.11.2016 fand in Berlin die 10. Internationale Klima- und Energiekonferenz mit zahlreichen wissenschaftlichen Fachvorträgen statt. Prominentester Gast war der CDU-Abgeordnete für Berlin-Mitte, Philipp Lengsfeld, Mitglied des Forschungsausschusses. Dabei forderte er mehr Offenheit in der Debatte um die sogenannte anthropogene Klimakatastrophe. Das wichtigste sei der Wettbewerb der Ideen, das hätten eine lebendige Demokratie und exzellente Wissenschaft gemeinsam. Lengsfeld, der selbst promovierter Physiker ist, lobte das Engagement des Europäischen Instituts für Klima und Energie in diesem Sinne als „Dienst an Wissenschaft und Demokratie“. Die massive Ablehnung weniger alarmistischer Auffassungen in der Klimawissenschaft trage bisweilen „autokratische Züge“. Geschlossene Denksysteme und ewige Wahrheiten paßten hingegen weder zu Demokratie, noch zu ergebnisoffener Wissenschaft. Falsch sei es auch, wissenschaftliche Handlungsempfehlungen moralisch aufzuladen. 

Ein weiterer Höhepunkt der Konferenz, an der mehr als 100 Gäste teilnahmen, war eine Live-Schaltung nach Washington D.C. Von dort aus berichtete Myron Ebell, frisch ernannter Klimaberater des neu gewählten Präsidenten Donald Trump, über die Chancen einer Neuorientierung der globalen Klimapolitik der neuen Administration ...

weiter

Auf Einladung des OPECST (Office parlementaire d'évaluation des choix scientifiques et technologiques), dem französischen Äquivalent des Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB), beteiligte sich Dr. Philipp Lengsfeld, MdB an der aktuellen Debatte über den Gebrauch neuer Biotechnologien in Forschung und Wirtschaft am 27. Oktober 2016 in Paris. Weitere geladene Gäste waren Forscher und Professoren aus Frankreich und den USAden Vorsitz führten die Senatoren Jean-Yves Déaut und Catherine Procaccia, der Präsdident und die Vizepräsidentin von OPECST.

In dieser wichtigen öffentlichen Debatte brachte Philipp Lengsfeld deutlich zum Ausdruck, dass eine pauschale Dämonisierung der Biotechnologien falsch sei. Wichtige Fortschritte in vielen verschiedenen Bereichen wie Medizin, Industrie und Agrarwirtschaft konnten bislang erzielt werden. Bereits heute werden Biotechnologien in Form von Bioethanol als Energiequelle, fortschrittliche Medikamente in der Krebsheilung, sowie Nahrungsergänzungsmittel, die so genannten „Functional Foods“, genutzt. Diese Möglichkeiten halten nicht nur unseren Lebens- und medizinischen Standard aufrecht, sie wirken auch den Problemen, die die immer größer werdende Weltbevölkerung mit sich bringt, entgegen. So wurde z.B. durch die Forschung auf Basis der Biotechnologie jüngst ein weiteres Mittel zur erfolgreichen Krebstherapie gefunden. Darüber hinaus schonen neue biotechnologische Industrieverfahren – im Gegensatz zu gängigen Prozessen – unsere Umwelt.

Die positiven Errungenschaften überwiegen ganz deutlich, wie das OPECST hervorhob. Die Chance auf großen Fortschritt in allen Bereichen des Lebens, die sich durch den Gebrauch der neuen Biotechnologien auftun, sind so groß, dass wir sie nicht einfach ablehnen oder ignorieren dürfen, betonte Philipp Lengsfeld in Paris.​

weiter

Impressionen
Termine